Hygienekonzepte

Seit Beginn der "Corona"-Pandemie sind Einrichtungen, Unternehmen oder Veranstalter angehalten, jegliche Vorhaben in geschlossenen oder öffentlichen Räumen aus dem Blickwinkel des infektionsschutzes heraus zu planen und durchzuführen. somit soll dem größtmöglichen Schutz zur Verhinderung einer Weiterverbreitung von Infektionserkrankungen Rechnung getragen werden.

Hierzu ist ein schriftliches Hygienekonzept zu erstellen und umzusetzen. Dieses muss insbesondere auf die individuellen Voraussetzungen und räumlichen Gegebenheiten abgestimmt sein, damit es auch von den Beschäftigten und Besuchern wirkungsvoll umgesetzt werden kann. Wesentliche inhalte eines hygienekonzeptes sind:

  1. Lüftungsmöglichkeiten
  2. Benutzung sanitärer Anlagen
  3. Verhaltensregeln für Beschäftigte und Besucher
  4. Maßnahmen der Kontaktnachverfolgung
  5. Durchführungsanweisungen für Reinigung und Desinfektion


Im Rahmen der Erstellung eines Hygienekonzeptes sind unterschiedlichste rechtliche Rahmenbedingungen und Empfehlungen zu beachten. Hierzu zählen insbesondere: Infektionsschutzgesetz, Arbeitsstättenrichtlinien, Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes, Arbeitsschutzstandards des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, spezielle Schutzverordnungen der Bundesländer, und vieles mehr. Weiterhin muss das Hygienekonzept ständig mit geänderten Vorgaben abgeglichen werden.

Unsere Experten helfen ihnen unter dem Aspekt einer verantwortungsvollen Planung aber auch unter Betrachtung der Wirtschaftlichkeit der einzelnen Maßnahmen ein rechtssicheres Hygienekonzept zu erstellen, welches in der Praxis auch von allen Beteiligten umgesetzt werden kann.

Wenn Sie bereits ein Hygienekonzept erstellt haben, so können wir dieses auch gerne überprüfen und bei Bedarf anpassen, oder Ihnen Hinweise für notwendige Änderungen geben.